« zurück zur Übersicht

veröffentlicht am 27.03.2018

Leistungen gebührend gefeiert

Sportlerehrung 2017 in der Walldorfer Stadthalle

Leistungen gebührend gefeiert

   Programmheft mit den geehrten Sportlern für 2017  zum Anschauen und Runterladen !

Gruppenbild mit den Sportlern des Jahres 2017 im Kreis Groß-Gerau . Foto: Kreisverwaltung Groß-Gerau

Höchstleistungen, Rekorde, Urkunden, Pokale und ein Oscar – bei der Sportlerehrung 2017 des Kreises - in Kooperation mit dem Sportkreis - in der Stadthalle Walldorf mit mehr als 400 Gästen standen Menschen aus dem Kreis Groß-Gerau im Mittelpunkt, die für ihren besonderen Einsatz und besondere Erfolge geehrt wurden. Höhepunkt der gut zweieinhalbstündigen Veranstaltung mit anschließendem geselligem Beisammensein am prächtigen Büfett war die Ernennung der Sportler und Sportlerinnen des Jahres: Angefangen mit dem Nachwuchstalent des Jahres 2017, dem Ehrenpreis der Sparkassen-Stiftung Groß-Gerau.

Ausgewählt worden unter vier Kandidaten war Daniela Woelke vom TSV Wolfskehlen. Ihr Sport ist Karate, und dabei die Disziplin Kata. Die junge Frau – die schon mit acht Jahren im Hessenkader war und nun bei Weltmeisterschaften antritt – belegte 2017 erste Plätze bei den Karate-Europameisterschaften, bei der Deutschen und bei der Hessischen Meisterschaft. Nun hat sie als ein sportliches Ziel die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 vor Augen – nachdem die Studentin aktuell zur Sportfördergruppe der Polizei wechselt, gibt es jedenfalls optimale Trainingsbedingungen für sie.

Die hat auch Eduard Trippel vom Judo-Club Rüsselsheim, der Sportler des Jahres 2017 im Kreis Groß-Gerau und schon eine Weile bei der Polizei ist.  Auch er stach drei Mitbewerber aus. Er belegte im vergangenen Jahr den dritten Platz bei den Weltmeisterschaften im Judo, im Einzel und mit der Mannschaft. Erster wurde er bei den Deutschen Meisterschaften, U21 und Aktive.

In der Kategorie Sportlerin des Jahres kamen gleich sechs Frauen in die engere Auswahl. Vorn landete Sonja Stefanie Krüger vom Fitness-Club Rhein-Main. Die starke Frau hält mal eben ein Gewicht von 230 Kilogramm in den Händen. In vier Wochen tritt sie als Juniorin bis 23 Jahre bei der WM im Bankdrücken an.

Mannschaft des Jahres wurde der VfB Ginsheim. Die jungen Fußballer sind in die Hessenliga aufgestiegen und dort „halten wir uns nicht schlecht“, wie Trainer Artur Lemm – der gerade seinen Vertrag verlängert hat – Moderator Christian Döring stolz erzählte.

Neben Döring führten Jochen Melchior, Leiter des Fachdiensts Kultur, Sport und Ehrenamt der Kreisverwaltung, und Petra Scheible, stellvertretende Vorsitzende des Sportkreises Groß-Gerau, durch die Veranstaltung. Im Wechsel baten sie die zu Ehrenden auf die Bühne, wo Landrat Thomas Will, Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer, Sportkreisvorsitzender Wolfgang Glotzbach und Renate Gotthold, ebenfalls stellvertretende Vorsitzende des Sportkreises, den erfolgreichen Sportlern herzlich gratulierten. Ein bunter Reigen spielte sich auf der Bühne ab. Vertreter unterschiedlicher Sportarten von Bankdrücken bis Sportstacking, von Hammerwurf bis Speedskating, von Schach bis Fußball, von Behinderten- und Rehasport über Schießen bis Hockey, von Kegeln bis Kunstradfahren oder Tanzen spielten eine Rolle. Eine unglaubliche Vielfalt und Leistungsstärke im Kreis Groß-Gerau zeigte sich an diesem Abend.

Dabei unterstützt der Kreis die Vereine und ihre Mitglieder „so viel, wie es nur geht“, betonte Landrat Thomas Will im Gespräch mit Christian Döring. „Aber wir können nur verteilen, was wir vorher bei den Bürgermeistern einsammeln. Und Geld von Land oder Bund zu bekommen, ist immer schwer“, sprach der Landrat offen über Grenzen des Engagements. „Aber wir sind kreativ. Zum Beispiel bieten wir über unsere Volkshochschule für Ehrenamtliche gebührenfrei Kurse an, etwa zu den Themen Finanzmanagement oder Rechtsberatung. Das ist heutzutage, da es viel mehr Rechtsnormen und Vorschriften gibt als noch vor zwanzig, dreißig Jahren, wichtig“, betonte Thomas Will, der ebenfalls beeindruckt von den sportlichen Erfolgen war, die die Menschen aus dem Landkreis im Lauf eines Jahres eingesammelt hatten.

Auch an den Breitensport und das Ehrenamt wurde bei der Sportlerehrung gedacht. Fünf Personen wurden dafür geehrt, dass sie sich 20 Mal das goldene Sportabzeichen verdient haben. „Das bedeutet schon mal, dass sie 20 Jahre kontinuierlich dabei geblieben sind, denn das Sportabzeichen kann man nur einmal im Jahr ablegen“, erwähnte Moderator Christian Döring lobend. Außerdem erhielten für ihre langjährige und intensive Vereinsarbeit Wolfgang Glotzbach (TV Nauheim) die Sportplakette in Gold, Renate Gotthold (TV Nauheim) und Hans-Jürgen Krug (SV Geinsheim) die Plakette in Silber und Roland Schecker (TSG Worfelden) die Sportplakette in Bronze.

Aufgelockert wurde die Ehrungszeremonie immer wieder durch Kurzinterviews, die Christian Döring mit einzelnen Sportlern führte. Er entlockte zum Beispiel der Golferin Paula Kirner, wie eine Saisonplanung aussieht, erfuhr von der Skaterin Karina Weindorf, dass sie bei ihren Wettkämpfen auch schon mal auf Eisschnellläuferin Claudia Pechstein getroffen ist, klärte auf, was es mit der „Achenbach-Klever-Connection“ bei den Walldorf Wanderers auf sich hat, oder ob Schachspieler eher die weißen oder die schwarzen Figuren bevorzugen.

Zu Beifallsstürmen rissen die Showteile der Ehrungsfeier das Publikum hin. Andrea Engler überzeugte am Vertikaltuch mit Anmut, Dynamik und Eleganz. Dergin Tokmak, der schon im Cirque du Soleil  aufgetreten ist, fegte als Breakdancer mit seinen Krücken über die Bühne, und Dustin Waree ging die Luft zum Singen selbst dann nicht aus, als er auf seinem Einrad Treppen hoch- und runterhüpfte – und das sogar am Ende mit verbundenen Augen.

Fast noch mehr Beifall erhielten schließlich die „Catering-Engel von der TGS Walldorf“. Die mehr als 50 Frauen und Männer, die seit Anfang der achtziger Jahre in vielen, vielen ehrenamtlich geleisteten Stunden immer für das leckere Essen bei der Kreissportlerehrung gesorgt haben, erhielten für diesen Einsatz den Oscar von Landrat Will. Er und der Erste Kreisbeigeordnete luden die Helferinnen zum Dank und zum Abschied zu einem Mittagessen im Bistro des Landratsamts ein. Abschied deshalb, weil die nächste Kreissportlerehrung am 15. März 2019 nicht mehr in Walldorf, sondern zentral im Kreis gelegen in Groß-Gerau stattfinden soll.

 

 

 

 

Diese Nachricht als PDF runterladen
Get Adobe Reader
Keinen PDF Reader installiert?
Hier gratis downloaden!
 
 
Facebook Account RSS News Feed